Gründungsversammlung der Nutzergemeinschaft Wohnen im Park

Gründungsversammlung der Nutzergemeinschaft Wohnen im Park

Mit einem Investitionsvolumen von rd. 6,3 Millionen Euro wurde das nächste große Wohnprojekt in unserer über 80-jährigen Geschichte in Eslohe, Kupferstraße, vollendet. Die Caritas betreibt in dem umgebauten, ehemaligen Kurhaus, ihre Tagespflege und Sozialstation.

Insgesamt sind 23 Wohnungen mit optimal durchdachten Grundrissen und einer hochwertigen Ausstattung zwischen 52 m² und 109 m² entstanden. Nur noch eine Wohnung steht zur Anmietung bereit. Die Mieter im Neubau sind bereits im Dezember 2018 eingezogen. Die monatliche Grundmiete beträgt 7,35 €/m² Wohnfläche.

Hier wird das nachbarschaftliche Wohnen auf besondere Art und Weise gelebt und erlebt werden. Jeder darf und soll sich nach seinen Talenten einbringen. „Wohnen im Park“ ermöglicht selbstbestimmtes Leben im Alter. Man hilft sich, wenn Hilfe gebraucht wird, man trifft sich in Gemeinschaftsbereichen – aber jeder hat auch seine Rückzugsmöglichkeit.

Das Objekt wurde den Bewohnern bereits zur Selbstverwaltung übergeben.

Im „Wohnen im Park“ werden die Prinzipien der Genossenschaft

Selbsthilfe, Selbstbestimmung und Selbstverwaltung

durch das nachbarschaftliche Wohnen auf besondere Art und Weise gelebt werden.

Am 16. April 2019 trafen sich die Bewohner und die Mitarbeiterinnen der Caritas, um die Organisationsstrukturen festzulegen. Zudem wurden die Grundlagen der Zusammenarbeit im Wohnprojekt „Wohnen im Park“ verabschiedet und der Vorstand gewählt, der die Nutzergemeinschaft leitet und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung umsetzt.

Vorstand der Nutzergemeinschaft

v. l. Arnold Hesse, Heinz Schulte, Daniela Drendel, Sozialstation Caritas, Brigitte Plugge, Fabio Kipper als Beisitzer der SBG, Friedhelm Bremerich, nicht auf dem Foto Jennifer Klagges. Caritas, CariBIC